News "Jeder Zweite fürchtet Altersarmut" | Die Pensionsbeitragszahler Österreichs 


Website - Suche:

z.B. Pension, Vorsorge


Ähnliche Neuigkeiten:

Wie sich die Altersgruppen verändern

29.05.2017 Pensionsfinanzierung

Wie sich die Altersgruppen verändern

Die Pensionsversprechen und das Strafrecht

26.02.2015 Walter Worresch,Pensionsfinanzierung,Politik

Die Pensionsversprechen und das Strafrecht

23.04.2013 Pension, Politik

Jeder Zweite fürchtet Altersarmut

Wirtschaftsblatt: Drei Viertel glauben Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Die Hälfte kann aber finanziell nicht selbst vorsorgen. Vorsorgebewußtsein unter Österreichern besonders niedrig.

Wirtschaftblatt, 23. April 2013:

Jeder zweite Österreicher fürchtet sich vor Altersarmut, doch ist hierzulande Geld ausgeben populärer als sparen, sollte man zusätzliche Mittel zur Verfügung haben. Mit diesem geringen Vorsorgebewusstsein sind die Österreicher unter elf europäischen Ländern das Schlusslicht, hat eine Umfrage des Kölner Marktforschungsinstituts YouGov ergeben. Allerdings räumt auch die Hälfte der Befragten ein, sie könnten finanziell gar nicht selbst vorsorgen.

Portugiesen würden zusätzlich zur Verfügung stehende 100 Euro monatlich zu 79 Prozent eher sparen oder anlegen, während die Österreicher hier mit 57 Prozent das Schlusslicht unter den elf Nationen sind, gleich gefolgt von den Deutschen (58 Prozent) und den Schweizern (59 Prozent).

...

Ein Großteil der insgesamt 11.268 Befragten befürchtet den Lebensstandard im Alter nicht halten zu können, auch um den Erhalt der staatlichen Pension bestehen große Sorgen.

...

73 Prozent der Österreicher (und sogar 77 Prozent der Deutschen) machen sich "Sorgen, ob der Staat später meine Rente noch bezahlen kann". Und 52 Prozent der Österreicher (63 Prozent der Deutschen) sagen klipp und klar: "Ich habe Angst vor Altersarmut" - in Italien sind es sogar 93 Prozent, das ist der Spitzenwert.

Allerdings räumen 53 Prozent der Österreicher ein, sie seien "finanziell nicht dazu in der Lage, privat fürs Alter vorzusorgen", unter den Deutschen sind es 58 Prozent.

...

Dass "die gesetzliche Rente als Altersvorsorge ausreichen" wird, glauben hierzulande 27 Prozent, bei unserm Nachbarn nur 15 Prozent.

zum Artikel

Zwei Anmerkungen dazu:
  1. Es wäre Aufgabe des Staates dafür zu sorgen, dass der Bevölkerung die nötigen Mittel für eine vernünftige Vorsorge zur Verfügung stehen.
    Wenn schon in hie und da der staatliche Zuschuss für das staatliche Pensionssystem geringer ausfällt, als erwartet, dann müssen die Einsparungen der aktiven Bevölkerung zur Verfügung gestellt werden - und nicht - fast automatisch - gleich wieder in Pensionserhöhungen investiert werden.
  2. Sinnvolle Eigenvorsorge kostet weniger, als man gemeinhin denkt - vor allem, wenn man bereits in jungen Jahren damit beginnt.
    Unabhängige, qualitativ hochwertige Beratung ist dabei unumgänglich.