News "Nachhilfeunterricht für Österreichische Politiker" | Die Pensionsbeitragszahler Österreichs 


Website - Suche:

z.B. Pension, Vorsorge


Nachhilfeunterricht  für Österreichische Politiker

Ähnliche Neuigkeiten:

Wie sich die Altersgruppen verändern

29.05.2017 Pensionsfinanzierung

Wie sich die Altersgruppen verändern

Die Pensionsversprechen und das Strafrecht

26.02.2015 Walter Worresch,Pensionsfinanzierung,Politik

Die Pensionsversprechen und das Strafrecht

03.11.2012 Pension, Politik, Pensionsfinanzierung

Nachhilfeunterricht für Österreichische Politiker

Dieser Artikel ist den Politikern und AK-Vertretern  - und all jenen, die diesen Aussagen Glauben schenken - wärmstens ans Herz gelegt. 

BILD am Sonntag: Wer heute weniger als 2500 Euro verdient, dem droht Altersarmut

In Österreich wird immer wieder stereotyp beschworen: Die Pensionen sind sicher, alles nur Panikmache, Eigenvorsorge ist nicht notwendig etc.
Ist Österreich wirklich eine Insel der Seligen, oder muss sich auch Österreich der Realität stellen?
Wenn man den österreichischen Politikern, Pensionistenvertretern und AK-Funktionären Glauben schenkt, dann ist Österreich das einzige Industrieland, in dem die Welt in Ordnung ist.
Wie die Situation in Deutschland von der Politik beurteilt wird, lesen Sie hier:

BILD.de:

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen: Legitimität des Rentensystems in Gefahr

Ministerin von der Leyen (CDU) warnt vor einer Welle der Altersarmut in Deutschland...

In einem siebenseitigen Brief an die Mitglieder der Jungen Gruppe in der Unionsfraktion (liegt BILD am SONNTAG vor) schlägt von der Leyen Alarm: „Es steht nicht mehr und nicht weniger als die Legitimität des Rentensystems für die junge Generation auf dem Spiel.”

In dem Schreiben legt die Ministerin erstmals Zahlen über das drastisch erhöhte Armutsrisiko von künftigen Rentnern vor.

Nach Berechnungen ihres Hauses droht ab 2030 allen Arbeitnehmern, die weniger als 2500 Euro brutto im Monat verdienen und 35 Jahre Vollzeit gearbeitet haben, eine Rente unterhalb des Grundsicherungsbetrags von 688 Euro.

Diese Menschen, die 35 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt und keine weitere private Vorsorge betrieben haben, müssten „mit dem Tag des Renteneintritts den Gang zum Sozialamt antreten“.

Und genau das droht in Zukunft Millionen von Arbeitnehmern.

...

Nach den aktuellen Berechnungen des Ministeriums sehen die Zahlen nur geringfügig besser aus, wenn eine längere Lebensarbeitszeit zugrunde gelegt wird.

zum Artikel