News "Sozialminister Hundsdorfer verneint die Notwendigkeit privater Vorsorge" | Die Pensionsbeitragszahler Österreichs 


Website - Suche:

z.B. Pension, Vorsorge


Zeitbombe Pensionslücke: Gefährlicher als jede Finanzkrise

Ähnliche Neuigkeiten:

Wie sich die Altersgruppen verändern

29.05.2017 Pensionsfinanzierung

Wie sich die Altersgruppen verändern

Die Pensionsversprechen und das Strafrecht

26.02.2015 Walter Worresch,Pensionsfinanzierung,Politik

Die Pensionsversprechen und das Strafrecht

Die Anhebung des Pensionsantrittsalters als trügerisches Allheilmittel zur Pensionsfinanzierung

18.02.2015 Walter Worresch ,Pensionsfinanzierung,Pensionsantrittsalter,Lebenserwartung

Die Anhebung des Pensionsantrittsalters als trügerisches Allheilmittel zur Pensionsfinanzierung

29.05.2017 Pension,Politik

Zeitbombe Pensionslücke: Gefährlicher als jede Finanzkrise

Wenn die Politik diese gravierenden Lücken ignoriert, werden wir einen extrem hohen Preis dafür zahlen müssen
Trend:
...

Pensionssystem muss drei Mal so viel leisten wie vor 60 Jahren

„Das bedeutet, dass die Pensionssysteme bereits heute zwei bis drei Mal so viel auszahlen müssen, als sie dafür ausgerichtet sind“, so die Studienautoren des WEF Reports.Für ihre Kalkulation haben die Autoren eine Alterssicherung angesetzt, die rund 70 Prozent des aktiven Einkommens beträgt. Pensionslücke von Frauen schon heute bei 40 ProzentFrauen trifft die Pensionslücke noch härter.
Im Schnitt sind die Pensionen weltweit zwischen 30 bis 40 Prozent niedriger als jene von Männern. In Österreich wird das Pensionsalter für Frauen derzeit im Halbjahrestakt von derzeit 60 Jahren angehoben.
In seinem vollen Ausmaß wird die schrittweise Anhebung des Pensionsantrittsalters für alle jene, die ab dem 2. Juni 1968 geboren sind, schlagend. Alle Frauen, die ab diesem Zeitpunkt geboren sind, haben dann ein Regelpensionsalter von 65 Jahren.
...

40 Prozent Pensionslücke in Österreich für all jene, die derzeit rund 50 Jahre sind

In Österreich wird die Pensionslücke ebenfalls dramatisch steigen", warnt Michael Plank, Pensionskassen-Expertin des Finanzspezialisten Mercer.
Künftige Rentner, die heute um die 50 Jahre sind und dann mit 65 in Pension gehen, müssen demnach mit einer Lücke zum Aktiveinkommen von rund 40 Prozent rechnen. Je höher der Verdienst, umso größer wird später die finanzielle Lücke sein.
Für alle, die ab dem 2. Juni 1968 geboren sind, schlägt die Pensionsreform 2014 und ihre Auswirkungen mit ihrer vollen Wucht durch. Bis dahin wird der Durchrechnungszeitraum zur Bemessung der Höhe der Pension sukzessive auf 28 Jahre angehoben.
Da das Einkommen im Lauf des Lebens normalerweise steigt ist die Höhe der zu erwartenden Pension stark vom Durchrechnungszeitraum abhängig. Jede Erhöhung des Durchrechnungszeitraums hat eine Minderung der Pensionshöhe zur Folge.
...
Wenn Sie jünger als 50 Jahre alt sind, dann sollten Sie den Originalartikel unbedingt lesen:
Originalkartikel: https://www.trend.at/geld/zeitbombe-pensionsluecke-gefaehrlicher-finanzkrise-8167701