News "Ich wundere mich, warum sich die Jungen das gefallen lassen" | Die Pensionsbeitragszahler Österreichs 


Website - Suche:

z.B. Pension, Vorsorge


Ich wundere mich, warum sich die Jungen das gefallen lassen

Ähnliche Neuigkeiten:

Die Einser-Lüge - Kommentar von Walter Worresch

03.11.2013 Pensionsfinanzierung, Politik

Die Einser-Lüge - Kommentar von Walter Worresch

Die Einser-Lüge

28.10.2013 Pensionsfinanzierung, Politik

Die Einser-Lüge

Ungedeckter Scheck über 770 Milliarden Euro

13.07.2013 Demographie, Politik

Ungedeckter Scheck über 770 Milliarden Euro

16.11.2011 Pensionssystem, Politik

Ich wundere mich, warum sich die Jungen das gefallen lassen

Der Standard: Ein Interview mit WALTER PÖLTNER (59), Sektionschef im Sozialministerium über Pensionistenvertreter, die sich nicht an den Generationenvertrag halten

Ausschnitte des Interviews:

Pöltner: Sozialpolitik ist wie ein Öltanker. Sie drehen am Ruder und drei Stunden später dreht sich der Tanker langsam. Der Finanzminister glaubt immer, wenn wir eine Lösung präsentieren, wirkt sich das gleich im nächsten Jahr aus.

...

derStandard.at: In Österreich gibt es immer mehr Pensionisten und immer weniger junge Menschen, die für die Pensionen aufkommen müssen. Haben Sie die Forderungen der Pensionistenvertreter angesichts dessen in Ordnung gefunden?

Pöltner: Nein! Ich wundere mich immer, warum sich die Jungen das gefallen lassen. Ich hab den Pensionistenvertretern einmal vorgeschlagen, ein Jahr lang auf die Pensionsanpassung zu verzichten - heuer sind das beispielsweise 2,7 Prozent, also knapp eine Milliarde Euro. Sie hätten sagen können, dass das Geld stattdessen in die Bildung gesteckt wird. Das wäre doch ein Zeichen. Denn wir wissen, dass ein großer Teil für die Pensionen ausgegeben wird und dass wir zu wenig für die Bildung ausgeben. Die Pensionisten hätten sagen können: Wir finanzieren die Jugend. Aber diesen Generationenvertrag schaffen die Pensionistenvertreter nicht.

Zum Interview.